Euroscheine
Seit Anfang des Jahres erhalten durch die Reform des Wohngeldes viele Haushalte in Essen erstmals Wohngeld. Der Kreis der Berechtigten erweiterte sich um ca. 320.000 Haushalte. So wird z.B. neben der Kaltmiete nunmehr auch die Entwicklung der „warmen Nebenkosten“ für Heizung und Warmwasser mit berücksichtigt.
 
Ein 2-Personen-Haushalt, der vor der Reform 113,- € monatlich erhielt, kann nun mit rund 70 € mehr im Monat rechnen.
 
Wichtig zu wissen: Auf Wohngeld besteht ein Rechtsanspruch. Jedoch wird Wohngeld nur auf Antrag gezahlt. Anspruchsberechtigte müssen daher einen  Antrag stellen.
 
Ob und in welcher Höhe dann Wohngeld gezahlt wird, hängt dann von verschiedenen Faktoren ab, z.B.
 
-          Anzahl der Haushaltsmitglieder
-          monatliches Haushaltseinkommen
-          Höhe der monatlichen Miete.
 
Antragsfromulare können angefordert werden über das

Ministerium  für Heimat, Kommunales,

Bau und Gleichstellung
des Landes Nordrhein-Westfalen
Jürgensplatz 1, 40219 Düsseldorf
Telefon: 0211-8618-50
Telefax: 0211-86185-4444

Anträge und weiterführender Proberechner:

https://www.mhkbg.nrw/wohnen/wohngeld/Wohngeldantraege-und-Anlagen/

Proberechner:

https://www.wohngeldrechner.nrw.de/WgRechner/wogp/cgi/call-TSO.rexx?P(wgrbwlkm);NW

oder direkt bei der Stadt Essen im Dienstgebäude Freytagstraße 29, 45144 Essen. Eine telefonische Beratung wird dort leider nicht angeboten.

Gerne können Sie aber einen Termin mit unserer Sozialberatung, Frau Carola Lemke, unter Telefon Kettwig 97 06 36, ausmachen. Sie hilft Ihnen gerne.
 
So viel Geld wie auf unserem Bild werden Sie wohl nicht als Wohngeld bekommen - dennoch, verschenken Sie keinen Cent. Auf Wohngeld besteht ein Rechtsanspruch, wenn Sie die Voraussetzungen erfüllen.