Man findet sie an Briefkästen, Türen oder gar Straßenlaternen und meist bemerkt man sie gar nicht: die sogenannten Gaunerzinken. Einbrecherbanden nutzen diese Zeichen, um sich über zuvor ausgespähte Ziele zu verständigen.

Sie sind oft unscheinbar und nicht auf den ersten Blick zu erkennen. Genutzt werden Sie von organisierten Einbrecherbanden, die damit ihre nächsten Einbrüche planen. Sie kundschaften das Gebiet aus und markieren mit den Symbolen die Eigenschaft eines Ziels. So kann die Kombination aus einer gezackten Linie und vier im Rechteck angeordneten Kreisen dem Komplizen schnell signalisieren, dass hier zwar viel zu holen ist, sich jedoch ein Hund auf dem Anwesen oder im Haus befindet.

Wer also solch ein Zeichen in seiner Wohngegend entdeckt, sollte dieses entfernen und die Nachbarn informieren, ebenfalls nach solchen Zeichen Ausschau zu halten. Die Markierungen sind oft mit Kreide an unauffälligen Stellen angebracht. Sollten solche Zeichen vermehrt aufkommen, sollte die Polizei informiert werden.