„Der Bauverein Kettwig ist seit 100 Jahren ein starkes Stück Kettwig!“ – Dieser Tenor schwang in allen Reden beim offiziellen Geburtstagsfestakt mit. Weit über 150 geladene Gäste waren in den Alten Bahnhof Kettwig gekommen, der genau so wie die Kettwiger Wohnungsgenossenschaft eine erfolgreiche Bürgerbewegung darstellt.

Nach der Begrüßung durch den Vorstand Karl-Werner Damms, Hans-Joachim Kraft und Rolf Schatz erfreuten die Kinder der Kindertagesstätte Mintarder Weg mit einem selbstgedichteten Lied auf das Geburtstagskind Bauverein Kettwig die Gäste. Das Auditorium jedenfalls war begeistert von der Darbietung der Jungen und Mädchen, die von zwei Erzieherinnen begleitet wurden.

Begeistert applaudiert wurde auch dem Orchester des Theodor-Heuss-Gymnasiums und seiner Dirigentin Lea Dietrich, das mit drei Werken für den festlichen Rahmen zwischen den Ansprachen sorgte. Zu Gehör kamen Stücke aus dem Phantom der Oper, Händels Wassermusik und eine Filmmusik der Flintstones.
Zu den Festrednern gehörten Rudolf Jelinek, 1. Bürgermeister der Stadt Essen, Dr. Michael Bonmann, Bezirksbürgermeister, Wolfgang Hollender, Vorsitzender des Aufsichtsrates des Bauverein Kettwig, Hans-Joachim Kraft, Geschäftsführer und Vorstand des Bauverein Kettwig, Jürgen Gnewuch vom Verband der Wohnungswirtschaft in Düsseldorf, Heinz-Jürgen Hacks, IHK-Geschäftsführer „Industrie – Raumordnung und Verkehr“, und Martin Kryl, Vorsitzender des Heimat- und Verkehrsvereins Kettwig.

Unter den Gästen waren Ur- und Urur-Enkel der Gründer des Bauvereins, Vertreter der örtlichen Politik, Handwerker, die seit vielen Jahren, Jahrzehnten oder einem Jahrhundert, wie die Firma Drengenburg, mit dem Bauverein Kettwig zusammen arbeiten, Vertreter der genossenschaftlichen Essener Wohnungswirtschaft sowie ehemalige Mitarbeiter des Bauvereins und ehemalige Mitglieder der Gremien.
Mit einem herzlichen Applaus begrüßt wurde aus dieser Gruppe der „Ehemaligen“ Dieter Deichmann (85), der sich über 30 Jahre im Vorstand und danach als Aufsichtsratsvorsitzender für den Bauverein Kettwig engagiert hatte.

Zum Geburtstag bekommt man ja Geschenke – doch Aufsichtsrat und Vorstand hatten sich stattdessen gewünscht, dass derlei Zuwendungen für soziale Zwecke verwendet werden dürfen. So beschenkte der Bauverein dann mit je 1.000 Euro den „Förderturm“ des Kettwigers Armin Holle, der Essener Schulkinder aus schwierigem sozialen Umfeld fördert, und den noch jungen Verein „Kettwig für Kinder“ des Kettwiger Kaufmanns Thomas Lenk, der sich ebenfalls für die Belange von Kindern engagiert.

Ein besonderes Geschenk gab’s von „Kettwig hilft“, jener Vereinigung von Ehrenamtlichen, die sich für geflüchtete Menschen engagiert. Vorsitzende Angelika Kleinekort überreichte Gutscheine von geflüchteten Menschen, die sich für diverse Hilfen seitens des Bauverein Kettwig nun mit konkreten Unterstützungen für ältere Bauverein-Mieter, von der Gartenarbeit bis zum Einkaufen, revanchieren wollen.

Nun blicken die Bauverein-Mitglieder mit Freunde auf die Geburtstagsfeier „von Mitgliedern für Mitglieder“, die am Samstag, 20. Oktober, von 11 Uhr bis Ende offen im Alten Bahnhof Kettwig stattfindet. Karten sind in begrenzter Stückzahl noch in der Bauverein-Geschäftsstelle in der Freiligrathstraße 21, Tel. 97 06 36, erhältlich.
 
Fotos: Studio Drei / Torsten Leukert
 
 
BV100-0396web
BV100-0301web
BV100-0195web
BV100-0171web
BV100-0144web
BV100-2068web
BV100-2032web
BV100-1974web
BV100-1809web
BV100-1807web